Aktuelles Intern Kontakt Impressum Anmeldung
 
 
Einleitung
Institut
Vorstand des Institutes
FunktionsträgerInnen
des Institutes
Ausschüsse / Kommissionen
Mitglieder
Ehrenmitglieder / Mitglieder
AusbildungskandidatInnen
Lehr- und KontrollanalytikerInnen, LehrtherapeutInnen und SupervisorInnen
Ausbildung
Vertiefte Ausbildung / Semesterprogramm
Pflichtveranstaltungen
Wahlveranstaltungen
Termine Basiscurriculum
Erstinterview- und DPV-Seminare
Technisch-kasuistische Seminare
KJP-Veranstaltungen
Weitere Veranstaltungen
Gebührenordnung
Ambulanz / Termine
Erwachsene
Kinder- und Jugendliche
Information
Fachbereich AP
Fachbereich TFP
Fachbereich KJP
Fachbereich HFPA
Ambulanz / Erwachsene
Ambulanz / Kinder- und Jugendliche
KandidatInnensprecherInnen
Weiterführende Links
 
 
Ausbildung    Aktuelles Programm (Wahlveranstaltungen)
Erläuterung
(O) offen für alle
(A) ausschließlich für KandidatInnen in analytischer Ausbildung
(P) vorwiegend für KandidatInnen in tiefenpsychologisch fundierter Therapieausbildung
(K) vorwiegend für Kandidaten in Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und -psychoanalyse
(DPV) ausschließlich für KandidatInnen in DPV-Ausbildung
(I) auch für KandidatInnen im Basiscurriculum
(M) Mitglieder

In der nachstehenden Tabelle sehen Sie eine Aufstellung der aktuellen Veranstaltungen, spaltenweise geordnet nach „Datum, Uhrzeit, Ort” und „Veranstaltung, Beschreibung, Dozent(in)”. Mittels des Speichern-Symbols in der rechten Spalte können Sie einzelne Veranstaltungen zur Anmeldung vormerken (Cookies müssen für diese Funktion aktiviert sein). Weitere Einzelheiten zur Anmeldeprozedur bzw. eine Aufstellung der vorgemerkten Veranstaltungen finden Sie auf der Seite Anmeldung im oberen Menü.
Datum, Uhrzeit, OrtVeranstaltung, Beschreibung, Dozent(in)
28. September 2017
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
Betriebswirtschaftliche Aspekte der psychotheratherapeutischen Tätigkeit in der Ausbildung (Buchhaltung, Rechnungslegung, steuerrechtliche Aspekte – ohne den Anspruch einer steuerlichen Fachberatung) (O)
Wie schreibe ich eine Rechnung? Wie wirken sich meine Honorare und Kosten im Rahmen der Ausbildung aus? Wie erstelle ich eine Einnahmen/Überschuss-Rechnung? – betriebswirtschaftliche Auswirkungen – steuerliche Auswirkungen. Raum für Fragen und Probleme. Literatur: wird im Seminar genannt
Yvette Barthel
06. Oktober 2017
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
Gastvortrag: „Ein besonderer Fall einer Perversionsbehandlung“ (O)
(mit Bezügen zur Perversionstheorie, Behandlungstechnik bei Perversion, spezielle Aspekte der „Pädophilie“)
Andreas Weber-Meewes (Hamburg)
07. Oktober 2017
09:30 – 11:00 Uhr
SPP
„Spannungsfeld von Perversion und Normalität“ (O)

Andreas Weber-Meewes (Hamburg)
07. Oktober 2017
11:15 – 12:45 Uhr
SPP
TK-Seminar

Andreas Weber-Meewes (Hamburg)
09. Oktober 2017
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2015

Almut Koch, Petra Uhlmann
17. Oktober 2017
18:30 – 20:00 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2014
(offener Lesekreis) Literatur: Mentzos, S.: Lehrbuch der Psychodynamik, Die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen, S. 65-108, 8., unveränderte Auflage 2017, Vandenhoeck & Ruprecht
Kerstin Lange, Anne Gießler
21. Oktober 2017
09:30 – 12:45 Uhr
SPP
Von der Anamnese zur Erstellung eines tiefenpsychologischen Erstinterviews: Fallvorstellung (P)
Im ersten Teil des Seminars sollen die Erstbegegnung mit der Patientin sowie wesentliche Daten zur Beschwerdeschilderung, Lebenssituation, den Objektbeziehungen und der Lebensgeschichte vorgestellt werden. Im zweiten Teil des Seminars wollen wir gemeinsam die für die psychodynamisch orientierte Diagnosestellung und Therapieplanung wesentlichen Abschnitte des Erstinterviews erarbeiten (psychopathologischer Befund, OPD-Einschätzung, psychodynamische Hypothese, Therapieplanung). In Kleingruppen bzw. unter Anleitung sollen Beispiele für die Formulierung und damit Anregungen für die Verschriftlichung gegeben werden. Abschließend kann – falls die Zeit reicht – der Behandlungsverlauf vorgestellt werden. Hauptanliegen des Seminars ist es jedoch, die Sicherheit bei der Erstellung von Erstinterviews zu stärken, weshalb sich das Angebot vorwiegend an KandidatInnen im ersten Ausbildungsabschnitt (vor dem Vorkolloquium) richtet.
Anne Gießler
24. Oktober 2017
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation)
Kai von Klitzing
25. Oktober 2017
19:00 – 20:30 Uhr
SPP
Ambulanzeinführungsseminar (O)

Kerstin Lange
25. Oktober 2017
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2013

Anne Gerhardt, Götz Rohmer
28. Oktober 2017
09:00 – 15:30 Uhr
SPP
Verbale Interventionstechniken – Praktische Übungen für Fortgeschrittene (A, P)

Oliver Krauß
01. November 2017
19:30 – 21:00 Uhr
SPP
Umgang mit Übertragung und Gegenübertragung in der Gruppenpsychotherapie (O)
Literatur: König, K.: Übertragung und Gegenübertragung in der Gruppenpsychotherapie. In: Tschuschke, V. (Hrsg.) Gruppenpsychotherapie, S. 92-96, Thieme Verlag, 2010
Ursula Erben
07. November 2017
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation
Kai von Klitzing
08. November 2017
19:00 – 20:30 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2016

Viola Just, Carola Richter
10. November 2017
19:00 – 20:30 Uhr
SPP
Gastvortrag: „In Utero“ (O)
Der Film „In Utero“ erläutert über Interviews mit Psychoanalytikern und Psychotherapeuten die lebensgeschichtliche Bedeutung von Schwangerschaft und Geburt. Dies geschieht anhand von Darstellungen aus den Erfahrungen in psychotherapeutischen Behandlungen und ebenso über die Vermittlung der basalen empirischen Erkenntnisse zu den Folgewirkungen von den Bedingungen und Erfahrungen während der Schwangerschaft und der Geburt.
Ludwig Janus (Heidelberg)
11. November 2017
09:30 – 11.00 Uhr
SPP
„Anregungen aus der Pränatalen Psychologie für die Psychotherapie“
Seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es in der von Psychoanalytikern initiierten „Internationalen Gesellschaft für pränatale und perinatale Psychologie und Medizin“ (ISPPM, www.isppm.de) einen regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch zu den Fragen der Langzeitwirkung von vorgeburtlichen und geburtlichen Erfahrungen und zu den Konsequenzen für die psychoanalytische und psychotherapeutische Praxis. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist eine Erweiterung der Wahrnehmung für die Abkömmlinge dieser frühen Erfahrungen in der therapeutischen Situation. Eine gute Orientierung bietet das von Klaus Evertz, Ludwig Janus und Rupert Linder herausgegebene „Lehrbuch der pränatalen Psychologie“, Mattes, Heidelberg 2014. Eine kurze Zusammenfassung bietet auch mein Buch „Geburt“, Psychosozial, Gießen 2015.
Ludwig Janus (Heidelberg)
11. November 2017
11:30 – 13:00 Uhr
SPP
„Kulturpsychologische Aspekte der Pränatalen Psychologie“
Die Erfahrungen vor und während der Geburt gehören zum Kern des Unbewussten und können sich im späteren Leben in Form von Empfindungen, Stimmungen, Bildern, Verhaltens-tendenzen und magischen und mythischen Gefühlen aktualisieren. Insbesondere die Mythen lassen sich in wesentlicher Hinsicht als durch pränatale und perinatale Erinnerungen bestimmt verstehen.
Ludwig Janus (Heidelberg)
15. November 2017
19:00 – 20:30 Uhr
SPP
Der psychopathologische Befund (O)
Erhebung des psychopathologischen Befundes und Beispiele zu Bewusstsein, Orientierung, formalen Denk- und Wahrnehmungsinhalten, Affektivität, Verhalten, Antrieb, Psychomototrik, Mnestik etc. Literatur: AMDP-System; Ebert, D.: „Psychiatrie systematisch“
Uwe Lanz
24. November 2017
18:00 – 21:30 Uhr
SPP
Verbale Interventionstechniken – Praktische Übungen für Anfänger (P)
Einführung in die therapeutischen Basisvariablen. Literatur: Rogers, Tausch.
Elke Lauschke
25. November 2017
10:30 – 14:00 Uhr
SPP
Verbale Interventionstechniken – Praktische Übungen für Anfänger (P)
Einführung in die therapeutischen Basisvariablen. Literatur: Rogers, Tausch.
Elke Lauschke
28. November 2017
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation)
Kai von Klitzing
02. Dezember 2017
09:30 – 12:45 Uhr
SPP
Zum Umgang mit Träumen in Psychodynamischen Therapien. Theorie und Praxis der Traumdeutung mit zahlreichen klinischen Beispielen (O)
Literatur: Freud, S.: Die Handhabung der Traumdeutung in der Psychoanalyse
Jochen Schade
05. Dezember 2017
18:30 – 20:00 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2014
(offener Lesekreis) Literatur: Mentzos, S.: Lehrbuch der Psychodynamik, Die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen, S. 65-108, 8., unveränderte Auflage 2017, Vandenhoeck & Ruprecht
Kerstin Lange, Anne Gießler
06. Dezember 2017
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
„An die Tür des Schicksals klopfen“ (F. M. Dostojewski) – Zur Psychodynamik der Spielsucht (O)
Wie kaum ein anderer Mensch hat uns Dostojewski Einblicke in die tiefen Motive und seelischen Prozesse seiner Spielsucht hinterlassen. Ausgehend von seinen Selbstaussagen werden Hypothesen zur Psychodynamik der Spielsucht – auch für die Gegenwart – entwickelt. Literatur: Dostojewski, F. M.: Der Spieler; Bilitza, K. (Hrsg.): Psychodynamik der Sucht
Brigitte Trimper
19. Dezember 2017
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation)
Kai von Klitzing
03. Januar 2018
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
Eine Theorie zu sexualisierten und Dreiecks-Verhältnissen zwischen Müttern und Söhnen (und blassen/abwesenden Vätern)
Die von Hirsch aufgestellte Theorie zu dem in der Therapie häufig vorkommenden Verhältnis zwischen Müttern und Söhnen hat m. E. große klinische Relevanz. Literatur: Hirsch, M. (2016): „Mütter und Söhne – blasse Väter“, Psychosozial-Verlag
Mandy Werner
05. Januar 2018
18:00 – 20:30 Uhr
SPP
OPD-2 – Weiterführung des Seminars Achsen I und II (A, P)
Bitte erste OPD-Interviews mitbringen! Literatur: OPD II
Petra Uhlmann
06. Januar 2018
09:00 – 13:00 Uhr
SPP
OPD-2 – Weiterführung des Seminars Achsen I und II (A, P)
Bitte erste OPD-Interviews mitbringen! Literatur: OPD II
Petra Uhlmann
10. Januar 2018
19:00 – 20:30 Uhr
SPP
Jahrgangsgruppe 2016

Viola Just, Carola Richter
19. Januar 2018
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
„Jean Laplanche - von Freuds eingeschränkter zur Allgemeinen Verführungstheorie“ (O)
„Die Allgemeine Verführungstheorie von Jean Laplanche kann als der letzte metapsychologische Versuch im 20. Jh. gewertet werden, der Psychoanalyse eine neue Grundlage zu liefern. Im Vortrag sollen die Grundzüge dieser Neuausrichtung der Psychoanalyse nachgezeichnet und mit Laplanches psychoanalytischem Werdegang in Verbindung gesetzt werden.“
Udo Hock (Berlin)
20. Januar 2018
09:30 – 11:00 Uhr
SPP
„Rätselhafte Botschaften und ihre Beziehung zum Unbewussten“ (O)
„Laplanches Ausarbeitung der Allgemeinen Verführungstheorie hat zugleich zu einer Neubestimmung des Unbewussten geführt, für die der Begriff der rätselhaften Botschaften zentral ist. Im Seminar soll dieser Zusammenhang herausgearbeitet werden: was sind rätselhafte Botschaften und inwiefern sind sie für die Herausbildung des Unbewussten konstitutiv?”
Udo Hock (Berlin)
20. Januar 2018
11:15 – 12:45 Uhr
SPP
TK-Seminar

Udo Hock (Berlin)
24. Januar 2018
20:00 – 21:30 Uhr
SPP
„Wohin mit meiner Wut?“ – Untersuchung dieser Gefühlsqualität anhand von klinischem Material und Bezügen zu gegenwärtigen Gewaltausbrüchen (O)
Wir werden täglich von Berichten von Gewalt überall in der Welt konfrontiert. Was können wir aus unseren klinischen Erfahrungen heraus davon verstehen? Literatur: Kernberg, O. (1992): „Wut und Haß“, Klett-Cotta
Dagmar Völker
30. Januar 2018
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation)
Kai von Klitzing
03. Februar 2018
09:30 – 16:00 Uhr
SPP
Wie neurotisch ist die Religion? Freuds „Zwangshandlungen und Religionsübungen“ im Lichte religiöser Renaissance (O)
Detaillierte gemeinsame Lektüre von „Zwangshandlungen und Religionsübungen“ unter Beiziehung von „Die Zukunft einer Illusion“. Literatur: Freud, S.: Zwangshandlungen und Religionsübungen, St.A, Bd. VII (Teilnahmevoraussetzung); Freud, S.: Die Zukunft einer Illusion, St.A, Bd. IX
Christoph Türcke
10. Februar 2018
09:30 – 12:45 Uhr
SPP
„Primäre präödipale Identifikationsprozesse – ihre Verbindung zu Sexualität und manifester Aggressivität“ (O)
Die Triebtheorie von Freud bis Lacan. Vom Einfluss der Theorien zur prägenitalen Entwicklung auf die Freudsche Triebtheorie. In der französischen Psychoanalyse wurden insbesondere von Lacan und Bergeret aber in Übereinstimmung mit Spitz und Klein die Entwicklungsschritte im vorsprachlichen prägenitalen Entwicklungsprozess beschrieben und mit der Genese der mit diesen Entwicklungsstadien verbundenen Erkrankungen ebenso verbunden wie mit den notwendigen daraus abgeleiteten therapeutischen Angeboten. Bergeret hat dies insbesondere bezogen auf die Entwicklung und Überwindung der primären menschlichen Gewalt getan. Diese Überlegungen und die daraus abgeleiteten Möglichkeiten des Verständnisses und therapeutischen spezifischen Angebote insbesondere auch im Bereich der Behandlung von Gewalttätern und der Prävention von Gewalttaten soll erörtert werden. Literatur: Bergeret, J. (2016): Der ewige Ödipus – zu den Grundlagen der menschlichen Gewalt, Psychosozial Verlag; Duncker, H. (1981): Einführung in die psychoanalytischen Theorien der Ecole freudienne, Materialien Psychoanalyse 7
Heinfried Duncker
13. Februar 2018
17:00 – 18:30 Uhr
Universitätsklinik Leipzig, Department für Frauen und Kindermedizin, Haus 6, Liebigstr. 20 a, Raum Amalia Trier (D 0009)
Entwicklungspsychopathologie anhand von Videobeispielen (O)
(Technik Erstinterview, Entwicklungssensitive Diagnostik, Therapieindikation)
Kai von Klitzing
17. Februar 2018
09:30 – 12:45 Uhr
SPP
Leiden am Selbst – Zum Problem des Masochismus (O)Theoretische und klinische Reflexionen zu den Begriffen „normaler Masochismus“ (Kernberg), moralischer Masochismus und sexueller Masochismus. Literatur: Freud, S. (1924): Das ökonomische Problem des Masochismus; Grunert, J. (1981): Leiden am Selbst. Das Phänomen des Masochismus (Ausschnitte aus dem Buch werden interessierten KandidatInnen zugesendet)
20180217
Jochen Schade

38 angezeigte Veranstaltungen

 
© WEB PRO MEDICO 2005-2017 Letzte Aktualisierung dieser Seite am 17.02.2017